Teile-Verwendung

Als Gegenstück zur Teile-Identifizierung können Sie mit der Teile-Verwendung des ProKat-Systems ermitteln, in welchen Fahrzeugen ein Teil verbaut werden kann.

Dies schließt sowohl Originalteile, als auch Aftermarket-Artikel ein. Somit können Sie zur Bestimmung der Fahrzeuge neben OE-Teile-Nummern (zum Beispiel aus Referenzangaben) auch die konkreten Artikel-Nummern, die sich bspw. auf der Verpackung oder auf dem Teil selbst befinden, nutzen. Dabei können sowohl die jeweiligen Artikel-Nummern der Hersteller als auch ggf. vorhandene EAN (GTIN) oder Gebrauchsnummern verwendet werden.

Neben der Aufstellung der Fahrzeugmodelle lassen sich im Detail pro Zuordnung einschränkende Kriterien wie Bauzeiträume, Motoren, Varianten oder Ausstattungen abrufen.

Beispiel

Ölfilter von Febi Bilstein

Zu einem Motoröl-Filter von Febi Bilstein sollen die Fahrzeugzuordnungen ergänzt werden. Auf der Verpackung und auf dem Filter selbst findet sich die Artikel-Nummer von Febi Bilstein, siehe nachfolgende Abbildung. Diese ist Ausgangspunkt der Ermittlung.

Über die direkte Artikel-Abfrage kann sich bei Bedarf über die sonstigen Daten, insbesondere Eigenschaften, des Teiles informiert werden.

Die folgenden Screenshots stammen aus dem ProKat-Desktop. Durch die Bereitstellung in Form eines Service ist über eine Schnittstelle aber auch eine abweichende Darstellung in Ihrer Software möglich.

Handelt es sich um eine Artikelnummer, die auch von anderen Herstellern genutzt wird, ist zunächst der zu betrachtende Artikel zu wählen.

Zu dem gewählten Artikel werden nachfolgend die referenzierten Originalteile ermittelt. In diesem Beispiel handelt es sich also um einen Filter für Fahrzeuge der VW-Gruppe, der zusätzlich auch bei Ford in Frage kommt. Diese Auswahl kann bei Bedarf reduziert werden, um Hersteller bzw. Marken auszuschließen.

Auch das Einsatzgebiet kann bei Bedarf gefiltert werden. Zum einen, bei Teilen wie Relais oder Temperaturfühlern, deren verschiedenartige Verwendung, zum anderen die Fahrzeugart.

Hier könnten beispielsweise die Transporter aus der Ergebnismenge ausgeschlossen werden.

Ergebnis ist eine Liste der Modelle, in denen das Teil grundsätzlich verbaut werden kann.

Diese Information besteht jeweils aus Hersteller, Modellreihe (im Screenshot nicht zusätzlich angegeben) und Modell (inkl. Typenbezeichnung wie „1U5“ und Bauzeitraum).

Pro Modell lassen sich, falls gewünscht, im nächsten Schritt die Einschränkungen ermitteln. Im Beispiel des Öl-Filters sind dies die verschiedenen Motoren, bei denen der Filter genutzt werden kann.

Insbesondere für Teile mit multiplen Kriterien oder Abhängigkeiten, wie Frontscheiben, kann diese Ebene pro Fahrzeugmodell einzelne Kombinationen aus Variante, Ausstattungen und Bauzeiten oder verdichtete Ansichten dieser Informationen liefern.